Dankbarkeitsritual

 

 

 

Eines meiner liebsten Rituale welches ich täglich, manchmal auch mehrmals, durchführe ist das Dankbarkeitsritual.

 

Oft mache ich es wärend des Tages immer wieder. Wenn mir Dinge gut gelungen sind, wenn ich schreckliche Dinge sehe und mir wieder einmal bewusst wird wie wunderbar und kostbar mein Leben ist.

 

Seit ein paar Tagen mache ich diese kleine Übung auch mit meinen Kindern.


Dankbarkeit ist der schönste und einfachste Weg uns in die Fülle zu bringen. Wir können ganz bei uns sein und uns bewusst werden wie toll wir alle sind, was wir geschafft haben oder wie gut es uns ergangen ist. Das wir stolz auf uns sein können und mehr haben als uns das oft bewusst ist.

 

Es gibt Menschen denen die Dankbarkeit über sich selbst nicht leicht fällt. Haben wir nicht so oft gesagt bekommen: Nimm dich doch nicht so wichtig. Oder: Denkst du wohl nur an dich!

 

Wenn du zu diesen Menschen gehörst rate ich dir einfach mit anderen Dingen anzufangen für die du dankbar sein kannst. Deine Wohnung oder dein Haus. Deine Arbeit oder deinen Partner. Egal Hauptsache du fängst damit an.

 

Nach und nach kommt man auf die tollsten Dinge und sieht wie viel man eingentlich hat.

Vom mangel in die Fülle

Wenn wir uns jeden Tag damit verbinden welch erfüllende Momente wir hatten kommen wir immer mehr in die Fülle. Der Mangel auf den wir so stark getrimmt sind in unserem Leben wird einfach immer weniger.

Wir werden spätestens ab dem Zeitpunt an dem wir in die Schule kommen darauf getrimmt das wir Fehler machen und das diese schlecht sind. Denn selbst bei einer guten Note werden immer nur die Fehler angekreidet und nicht die Punkte die richtig sind. Obwohl diese ja mehr wären als die Fehler.

Wir sind unser weiteres Leben also immer auf Fehler und Mangel getrimmt.


Mit der Dankbarkeit für die Dinge, Erlebnisse oder Menschen die wir um uns haben gehen wir auch mit dem Gefühl in die Fülle.

Probier es aus!

Ich bin heute dankbar für...!

Kannst du gleichzeitig noch im Mangel sein?

WOW oder? Ich finde das so kraftvoll.

Dankbarkeit weitergeben

Gerade bei Kindern die mit Medien wie Fernsehen und Co. in Verbindung kommen ( ja meine Kinder gehören dazu) kann dieser Mangel schon einmal schnell aufkommen. Immer wieder (mal mehr mal weniger) quengeln sie weil sie dies nicht haben, oder das nicht bekommen.

Hier kann man mit dem Dankbarkeitsritual sehr schön zum umdenken kommen.

 

Einschlafritual

Wir machen dieses Ritual jeden Abend.

Es ist so wunderbar mit den Kindern diesen Austausch zu haben. Den Kindern fällt sofort etwas ein wofür sie Dankbar sind.

Es sind die Dinge die sie mit uns erleben.

Ein Besuch mit dem Papa auf dem Spielplatz.

Der Opa der dem Großen ein neues Zubehör für den Rasenmähertraktor zeigt und erklärt.

Ein langer Spaziergang durch den Wald.

All solch tolle Dinge die das Leben eben ausmachen.


Ich freue mich auf eure Kommentare, welche Erfahrungen ihr mit dem Ritual gemacht habt und wie ihr es in euren Alltag einbauen könnt.

 

Alles liebe Euch

Kommentar schreiben

Kommentare: 0