Ich müsste eigentlich...

Ich müsste eigentlich noch... ! Diesen Satz bzw. Gedanken kennen wir denke ich alle zur Genüge.

Schon als Kind wahrscheinlich von den Eltern tausendfach gehört, habe wir diese Art uns selbst Druck zu machen gnadenlos übernommen.

Druck? Ja ich empfinde es als Druck. Mir selbst gegenüber. Mit diesem Gedanken im Kopf empfinde ich persönlich Stress.


Ich sitze gerade auf meiner Terasse in der Sonne, um mich herum zwitschern Vögel, der Wind weht durch die Blätter unserer Bäume und Sträucher im Garten und irgendwo in der Stadt fährt die Feuerwehr mit Martinshorn zu einem Einsatz.

 

Ich habe mich bewusst, jetzt gerade, dafür entschieden hier zu sein. Hier mit mir und mit meinen Gedanken.

 

Eben als ich noch im Trubel war, alle drei Kinder zu Hause und mein Mann ebenfalls, war ich den ganzen Tag zwar da, aber nicht bei mir und schon gar nicht mit mir.

 

Was ich eigentlich tun sollte...

Eigentlich war mein Gedanke folgender: ich schicke meinen Mann mit den Kindern aus dem Haus (sie wollten zum Opa um dort mit den Kindern aus dem Dorf zu spielen) damit ich in Ruhe bügeln und die Taschen packen kann, die sie am Dienstag für ihr jährliches Schullandheim brauchen. Heute ist es Sonntag!!!

 

Die Waschmaschien lief heute also schon ganze 3 Mal und als ich gerade die letzte Wäsche von der Leine nahm kamen mir diese ganzen "ich müsste" Gedanken in den Kopf.

Du müsstest jetzt bügeln, du müsstest dann Taschen packen, du müsstest noch zwei Blogeinträge schreiben, du musst heute noch zu deinem Pferd usw. usw.

Was sagt mir aber mein Gefühl?

Als ich also dabei war gerade alle Socken zusammenzulegen und das Gedankenkarusell begann sich zu drehen, konnte ich es gerade noch davon abhalten so richtig in Schwung zu kommen.

Ich fühlte in mich hinein was mir gerade jetzt gut tun würde.

Was wäre genau jetzt eine Beschäftigung bei der ich hinterher mit einem gestärkten Gefühl den Tag weiter führen könnte.

 

Meine Seele sagte mir das was ich auch schon die ganze Zeit im Kopf hatte.

 

Setze dich jetzt hin und schreibe deinen Blogartikel!

 

Erst dachte ich: Nein, das kann ich nicht, ich habe noch so viel zu erledigen. Die Wäsche, die Taschen die gepackt werden sollten und der Zeitdruck auch noch in den Stall zu müssen.All das lag wie ein schweres Gewicht auf mir und bremste meine ganze Energie aus.

 

Dennoch entschloss ich mich zu schreiben. Diese Leichtigkeit und Freude die ich empfand als ich daran dachte hier zu sitzten und zu schreiben überzeugte mich total.


Die Wäsche liegt auch noch heute abend auf ihrem Platz und wartet bis dahin auf mich, bis der schöne Tag vorbei ist.

Die Sonne geht unter und ich kann sie nicht mehr genießen, was hätte ich davon wenn ich jetzt drinnen stehen würde und hier draußen summt und brummt alles um mich herum.

Ich spüre den Wind der immer wieder kommt und geht, höre den Vögeln bei ihren Unterhaltungen zu und gleichzeitig schreiben sich so tolle Worte hier hin. Ein Gefühl von Leichtigkeit, Freude und Frieden breiten sich in meinem Inneren aus. Ich bin hier, im JETZT. Ich merke wie sich Bereiche meines Körpers die sich schon vor Druck zusammen gezogen hatten beginnen zu entspannen. Ich atme dieses wunderbare Gefühl in mich ein, kann mich fallen lassen.

 

Mach mehr von dem was dich glücklich macht!

Was ich damit sagen möchte ist, mach einfach mehr von dem was dich glücklich macht. Die Wäsche oder die dreckige Küche warten auf dich. Die Sonne und das tolle Wetter sind in ein paar Tagen oft auch in ein paar Stunden schon wieder weg.

Dann hat das Andere eben wieder mehr Platz.

Wenn du Kinder hast, verbringe die Zeit mehr mit ihnen, irgendwann sind sie groß und du hast alle Zeit der Welt nur für dich.

 

Lebe dein Leben bewusst und lass deine innere Stimme zu Wort kommen. Sie ist die Stimme deiner Seele. Deine Seele spricht so oft mit dir und kennt den Weg. Sie weis was dir gut tut und was nicht. Lass sie sprechen.

 

 

Darum meine Bitte an dich. Erlaube dir mehr Zeit für schöne Dinge und denk nicht so oft an das MÜSSEN.

 

Lass es dir gut gehen.

 

Alles liebe für dich

 

Franziska

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    C. Lindner (Montag, 01 Mai 2017 14:02)

    Sehr gut geschrieben. Ich erwisch mich auch immer mal mit dem ich muss und ich sollte. Aber zum Glück mach ich oft genug das wozu ich Lust habe. Die Wäsche läuft nicht weg. Und meist hat man ja genug noch im Schrank. Gebügelt wird nur, was wirklich muss. Und oft reicht ja sogar eine Stunde mal alles liegen zu lassen und dann geht alles viel leichter.