Erde dich - deine Verbindung mit Mutter Erde

 

 

Das Leben möchte immer das wir stärker werden und stellt uns immer wieder vor neue Aufgaben.

Auch unser Alltag fordert und oftmals einfach heraus.

 

Ich möchte dir heute einen kleinen Auszug aus einem Coaching zeigen und eine Erfahrung die ich selbst gemacht habe.


In diesem Blogbeitrag möchte ich dir einen direkten Auszug aus einem Coaching geben.

 

Eine Frau, ein Mann und drei Kinder. (nein ich bin es nicht, wobei es hier auch gut zutreffen könnte)

Die Frau von der ich hier schreibe geht 3 Tage die Woche arbeiten, sie achtet sehr auf die Ernährung der Familie, was nicht immer einfach ist. Man muss doch mehr planen, denn viele Sachen wollen einfach besser organisiert sein wenn man sich nicht mal schnell was zu essen liefern lassen möchte.

Sie bäckt auch alle Dinge die die Familie so isst selbst, Brot, Semmeln alles was man sich so vorstellen kann.

Wunderschön, doch manchmal kann man sich darin schnell verlieren.

Weil du nicht Ganesha bist...

Wir fingen an uns mit dieser Situation, mit der Arbeit um die ganze Sache, mit dem eigenen Druck allem gerecht zu weden, mit dem Wunsch es aber weiterhin so machen zu wollen zu verbinden

 

Es zeigte sich ein Bild, in dem die Frau zu sehen war wie Ganesha. Nur nicht mit zwei Armpaaren sondern mit noch viel mehr. Auf jedem Arm balancierte sie ein Tablett auf dem immer eine Aufgabe lag.

 

Die Kinder

Der Haushalt

Das Backen

Der Mann

Der Beruf

 

Alle Arme versuchten wild drehend ihr Gleichgewicht zu finden.

Erschwerend kam hinzu das die Frau selbst überhaupt nicht verwurzelt war.


Nun stell dir dieses Bild einmal vor. Ein großer Körper der auf jedem Arm ein Tablett mit viel Gewicht stehen hat, versucht ohne Verbindung zum Boden bzw. zur Erde das Gleichgewicht zu halten.

 

Eine schier unmögliche Aufgabe.


Der Baum muss tiefe Wurzeln treiben


Als wir es abfragten was wir denn als Erstes angehen sollten, bekamen wir die Antwort mit den Wurzeln anzufangen.

Wir atmeten, jeder auf seine Weise, ganz sanft und weich.

Wir ließen der Frau Wurzeln aus den Füßen wachsen die sie als zuerst einmal zum Boden zogen damit sie überhaupt Kontakt hatte zu diesem.

Nachdem sie also schon mal fest stand, ließen wir die Wurzeln ganz tief in den Boden treiben. Immer tiefer und dicker wurden die Wurzeln.

 

Es passierte etwas sehr erstaunliches.

 

Ganesha verwandelte sich in einen Baum mit einem dicken Stamm und unzähligen dicken und tiefen Wurzeln.

 

Die Arme wurden zu Ästen und die Aufgaben waren plötzlich gleich verteilt damit der Baum auch gerade stehen konnte.

 


Auch in der Familie hat sich so einiges entspannt, denn eine Mutter mit tiefen Wurzeln bringt so mancher Kindersturm nicht zum wanken.


Wenn ich dabei an mich denke, erwische ich mich immer wieder dabei, das meine Wurzeln mal nicht so stark sind oder erst gar nicht verwurzelt und dann bringt mich die eine oder andere Situation zum wanken.

Auch ich merke oft dann erst,  das meine Wurzeln viel zu wenig oder viel zu flach waren.

 

Was ich dann mache?

Ich verbinde mich wieder mit meinen Wurzeln lass sie in die Erde treiben und verankere sie tief in Mutter Erde.

Das kann ich in meinem Garten machen, aber auch wenn ich z.B. als Beifahrer mit im Auto sitze, oder aber auch abends bevor ich einschalfe tut diese Übung ziemlich gut.


Mein Geschenk an dich

Weil es einfach so viel Unterschied macht ob wir gut geerdet sind oder nicht, habe ich eine Audioaufnahme für dich.

Ich habe dir eine Übung aufgenommen die du machen kannst um dich zu erden und dich mit Mutter Erde zu verbinden.

 

Ich wünsche dir ganz ganz ganz viel Erholung damit.

Ich freue mich sehr über ein Feedback zu dieser Aufnahme. Was dir gefallen hat, ob sie dir geholfen hat und was ich evtl. noch verbessern kann.

 

Hier kommst du direkt zur Aufnahme. (Am besten mit Kopfhörern anhören)

 

Alles liebe

 

Franziska

Kommentar schreiben

Kommentare: 0