Ein liebevolles NEIN ist ein starkes JA!


 

 

 

So kurz vor Weihnachten schwirrt immer eine ganz besondere Energie um mich herum.

Ich weis nicht ob es unbedingt an Weihnachten liegt, an der Jahreszeit oder an der fehlenden Sonne. 

Diese Energie läd mich jeden Moment dazu ein langsam zu werden und mehr nach Innen zu gehen.

Doch das lässt sich im Alltag nicht immer so umsetzen wie ich das gerne möchte.

Da heißt es NEIN sagen. 

Kannst du gut nein sagen?


Ich bin der festen Meinung wir müssen, ja ich schreibe müssen, wieder neu lernen NEIN zu sagen. 

Als Kinder wird uns dieses nein wunderbar abtrainiert, es ist unbequem und kostet Zeit sich mit einem Kind zu beschäftigen das seine Bedürfnisse kommuniziert.

Wir alle sollten möglichst angepasst und unkompliziert mit allen mitlaufen, damit  der Alltag läuft. 

 

Doch das alles hat aus meiner Sicht einen hohen Preis.

 

Die Gesundheit unserer Seele

Erkennst du deine Bedürfnisse?

Als ersten Schritt darfst du dir einmal vor Augen führen was denn genau deine Bedürfnisse, Werte und Überzeugungen sind um die es in deinem Leben geht. 

Denn auch das haben viele von uns schon lange vergessen. Laufen wir nicht schon viel zu lange in einem alt bekannten Trott durchs Leben. 

Auch hier muss ich wieder auf das Thema Kindheit zurück greifen. Konntest du deine Bedürfnisse klar kommunizieren? Konntest du NEIN sagen?

Wenn ja dann kannst du dich mehr als glücklich schätzen, wenn nein dann überlege dir doch einmal Antworten auf folgende Fragen.

  • Was brauchst du damit es dir gut geht?
  • Was wünscht du dir z.B. von deinem Partner?
  • Was möchtest du so gerne nur für dich machen?

Dir fallen bestimmt noch viele Fragen ein die dir helfen deine Bedürfnisse zu erkennen.

 

 

Übe dich in liebevoller Kommunikation

Warum schreibe ich liebevoller Kommunikation? 

Für mich war nein sagen in meinem Inneren immer als hart und lieblos abgespeichert. Als Ablehnung, Zurückweisung, als nicht geliebt werden.

Kennst du diese Gefühle auch?

Bekommen wir nicht all zu oft als Kind gesagt: Sein doch lieb! 

 

Ich erkannte irgendwann das es auch anders geht, denn so wie ich es nach Außen kommuniziere so kommt es auch wieder zu mir zurück.

Jedes Mal wenn ich meine Grenzen mitgeteilt habe aus einem Mangel in mir heraus, kam auch eine ganz negative Energie wieder zu mir zurück. Denn wenn ich in mir den Mangel spüre und denke ich müsste mich schützen, dann bringe ich mein nein nicht im Guten nach Außen.

 

Wenn ich aber in mir etwas feststelle was sich nicht gut anfühlt, sei es ein Kurs oder die Anwesenheit einer Person oder wie jemand mit dir spricht, dann kannst du das liebevoll nach Außen bringen.

 

So entsteht ein Feld der Kommunikation und kein Schlachtfeld. 

Rede über deine liebevolle Grenze und dein NEIN

Mein Tipp an dich!!

Spreche mit jedem den es betrifft darüber. Du hast etwas was sich für dich nicht stimmig anfühlt, dann bring das ganz klar und in Liebe auch zum Ausdruck. 

Du bist der wichtigste Mensche in deinem Leben. Du darfst wieder lernen das ein NEIN das größte JA zu dir selbst ist. 

Wenn du schweigst kann sich nichts ändern. Die Situation nicht und die Person die es betrifft auch nicht.

Oft weis die andere Person ja gar nicht wie es dir geht wenn du nicht mit ihr sprichst. 

Wenn du aber klar und liebevoll deine Grenze kommunizierst wird auch dein Gegenüber spüren wie du dich fühlst und kann leichter und oft auch liebevoller auf dich reagieren.

Der Anfang ist oft schwer...

Wenn wir nie unsere Bedürfnisse leben durften ist es am Anfang wirklich schwer und es kann uns enorm Angst oder sogar Panik machen uns mitzuteilen.

Mir sind diese Situationen noch ganz gut in Erinnerung.

In solchen Momenten kam in mir oft ein Gefühl hoch, das ich dachte hinter mir ist der Tod höchst persönlich her. 

Ich fing an zu zittern, mein Herz pochte wie verrückt und ich wäre am liebsten schreiend weg gerannt.

Ein absoluter Überlebensmechanismus der das startete. 

Wenn du auch solche Alarmsignale in dir hast, kann es sein das du irgendwann einmal eine Situation erlebt hast in der man dich dafür "bestraft" hat weil du nein gesagt hast oder deine Bedürfnisse kommuniziert hast.

 

Doch jetzt heißt es üben, üben, üben.

Du darfst dich im NEIN sagen üben. 

Übe immer wieder, lass dich nicht entmutigen. 

Es wird leichter, mit jedem Mal. dein ganzes System lernt neu wie es sich anfühlt für sich selbst einzustehen.

Gerade in dieser Zeit in der so viel auf uns einströmt ist es wichtiger denn je das du deine Bedürfnisse kennst und diese auch ins Außen bringen kannst.

 

...doch dann wird es leichter

Mit der Zeit wird es immer leichter, auch weil sich dein Umfeld daran gewöhnt hat das da plötzlich ein Mensch ist der NEIN sagt und das auch so meint.

Oft sind die Menschen es einfach nicht gewohnt das jemand für seine Bedürfnisse einsteht. 

Je öfter du es also praktizierst für dich zusprechen, je leichter fällt es dir. 

 

Wenn du dir erlaubst deine Bedürfnisse zu wahren, kannst du es auch anderen Menschen erlauben. 

 

Das ist doch toll. ODER?


Alles alles liebe für dich 

 

Von Herzen 

Franziska 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0